zum Inhalt springen

Herzlich Willkommen auf der Homepage 
des International Investment Law Centre Cologne (IILCC) 

Das IILCC hat es sich zur Aufgabe gemacht, die stetig zunehmende Komplexität des internationalen Investitionsrechts und seiner Bezüge zur Völkerrechtsordnung und zum nationalem Recht zu analysieren, wissenschaftlich aufzubereiten und dessen Entwicklung aktiv mitzugestalten. Die von Direktorium und Geschäftsführung geleiteten Forschungsaktivitäten werden von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 wird das IILCC durch großzügige Förderer unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelles

Advanced Course on ICISID Arbitration

Die Vorlesung Advanced Course on ICSID Arbitration (Francisco Abriani) wird im Wintersemester 2021/22 vom 14.01-15.01.2022 und 21.01-22.01.2022 jeweils von 10:00-17:00 Uhr online via Zoom stattfinden. Eine Anmeldung ist auch für Interessierte, die nicht an der Universität zu Köln immatrikuliert sind, per Mail an iilcc-info(at)uni-koeln.de möglich. Weitere Informationen finden Sie hier

Vorlesungen Internationales Investitionsrecht im WS 2021/2022

Die Termine für die Vorlesungen im internationales Investitionsrecht im Wintersemester 2021/2022 finden Sie hier. Eine Übersicht zu allen Lehrveranstaltungen des Instituts finden Sie hier.

Evolution, Evaluation and Future Developments in International Investment Law

Unter dem Motto ‘Evolution, Evaluation and Future Developments in International Investment Law’ feierte das International Investment Law Centre Cologne (IILCC) sein zehnjähriges Bestehen mit einer wissenschaftlichen Jubiläumstagung. Die Konferenz fand am 16. Mai 2019 in den Räumlichkeiten der IHK Köln statt und gab einen Überblick zu Entwicklung und aktuellem Stand des internationalen Investitionsrechts aus verschiedenen Perspektiven. Den dazugehörigen Tagungsband finden Sie hier. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie unter 10 Year Anniversary of the International Investment Law Centre Cologne. Der vollständige Konferenzbericht wurde im German Arbitration Journal veröffentlicht (SchiedsVZ 2019, 277 – beck-online / Kluwer Arbitration).